Warum ich diese Website mache?

Ich musste in den letzten Jahren immer wieder mit Enttäuschung feststellen, wie wenig meine Mitmenschen, Bekannten, Freunde, ja sogar Familienmitglieder, über die Hintergründe ihres alltäglichen konsumgeprägten Lebens wissen bzw. (das eigentlich Tragische!) wissen wollen. Natürlich kann (und möchte) ich keinem Menschen vorschreiben, wie er zu leben hat. Mein Anliegen ist es "lediglich", die Menschen zu einem reflektierenden Denken und rücksichtsvollen Handeln anzuregen. Denn eines müssen wir allmählich begreifen: so wie wir heute leben und agieren, kann es nicht weitergehen!

Da ich schon immer ein tier- und naturliebender Mensch war, habe ich mich auch seit jeher für das Wohl meiner Umwelt interessiert, insbesondere für jene Lebewesen, die sich nicht gegen menschliche Eingriffe wehren können. Für manche mag der Mensch die Krone der Schöpfung sein, für mich ist er es in Anbetracht dessen, wie er mit seiner Umwelt und Lebewesen umgeht, eindeutig nicht.

Es gab schon oft Situationen, da ich wieder einen Bericht über die schrecklichen Bedingungen in Schlachthöfen o. ä. gelesen habe, sodass ich am liebsten, angesichts der scheinbar nutzlosen Bestrebungen für Tier- und Umweltrechte kämpfender Menschen, resignieren würde. Aber das ist genau die falsche Reaktion. Natürlich gibt es bereits unzählige ähnlicher Seiten und Blogs, über genau die Themen, welche ich auch auf meiner Website behandle, aber dennoch werde ich konstant bestätigt, dass diese Millionen an Informationsmöglichkeiten offenbar nicht ausreichen. In den letzten Jahren hat sich durch die Möglichkeit der Verbreitung über das Internet schon sehr viel hinsichlich Umwelt- und Tierschutz getan. Aber das ist bei weitem noch nicht ausreichend. Erst wenn die Mehrheit sich dafür einsetzt und nicht nur ein paar "Ökos" respektive "Grüne" (ich bin weder noch, werde aber auch oft genug mit einer dieser Bezeichnungen bedacht und weiß wie nervig das ist), kann sich eine tatsächlich lebenswerte Welt für ALLE Lebewesen dieses Planeten entwickeln. Diese Veränderung fängt jedoch bei jedem selbst an, d.h. jeder muss seinen eigenen kleinen Teil dazu beitragen. Um das tun zu können, fehlt allerdings vielen das Bewusstsein, sowie das Wissen über die Umstände, die hinter den äußeren Kulissen verborgen liegen. Und genau dafür möchte ich mit meiner Website dienen, eben dieses Wissen kompakt, nicht in kleinsten Details, jedoch mit den prägnantesten Infos, darzustellen. (Natürlich gibt es immer zwei Seiten, und es lassen sich in manchen Fällen bestimmt Gegenargumente finden, die die Umweltproblematiken etwas relativieren, doch das ist nicht zielführend, denn durch die sture Rechtfertigung unserer Lebensweise ensteht keinerlei Veränderung. Aus diesem Grund verzichte ich hier auf Gegendarstellungen - zumal es diese kaum, meist auch nicht ansatzweise überzeugend, gibt - und stelle die Themen so vor, wie ich deren Dringlichkeit empfinde.) Ich kenne es aus eigener Erfahrung, kaum einer hat Lust von sich aus die unzähligen Berichte und Studien zu den jeweiligen Umweltschutzthemen von diversen Organisationen durchzulesen. Daher hoffe ich, dass meine (kurzen) Texte, die das Elementarste aus diesen Berichten zusammenfassen, ausreichen, und auch für die bislang "Uninformierten" interessant genug sind, um zum Nachdenken über die eigene Lebens- und Sichtweise anzuregen. Angesichts der aktuellen Situation wird es ansonsten zwangsläufig zu vom Staat und Gesetzgeber aufgezwungenen (notwendigen) Einschrän-

kungen kommen. Um diesem vorzubeugen, um die persönliche Freiheit weitestgehend zu bewahren, sollte ein jeder von uns sich wieder in einer angemessenen Bescheidenheit üben, indem er auf das ein oder andere freiwillig "verzichtet" (was nebenbei nicht zuletzt ein Bestandteil so mancher Weisheitslehre ist). Vor allen Dingen gilt es: die volle Verantwortung für die eigenen Handlungen zu übernehmen!

Um meinen kleinen Teil zu einer (tatsächlich!) wertebehafteten Welt beizutragen, kam ich auf die Idee meine handwerklichen Fähigkeiten mit meinen Prinzipien zu verbinden und eine Marke für Strickwaren zu gründen, um damit die Vorzüge regionaler Handarbeit (wieder) hervorzuheben. Da ich nicht nur Freude am Stricken habe, sondern auch am Nähen, erweiterte ich meine Kollektion um selbstgenähte Kleidungsstücke und arbeite konstant an neuen Produktmöglichkeiten.

Wer bin ich?

Ich wurde in München geboren, wuchs in Augsburg auf und nach einem "kleinen", mehrjährigem Ausflug nach Hessen und Franken, zog es mich bis auf weiteres wieder dorthin zurück.

Meinen Bachelor habe ich in Ökonomie und Buchwissenschaft an der Uni Erlangen-Nürnberg absolviert. 2 Jahre lang studierte ich den Master Umweltethik an der Universität Augsburg. Momentan genieße ich mein freiberufliches Leben in Augsburg.

Ich habe einen kleinen Garten, in dem ich mein Gemüse selbst anpflanze und versorge mich (und meine Familie) damit im Sommer und Winter.

 

Ich vertrete die Ansicht, Kompromisse mit der heutigen Welt einzugehen und keine extremen Gegenpositionen einzunehmen. D.h. zwar umweltbewusst zu leben und sich an den alten Lebensweisen zu orientieren, diese aber mit der heutigen Situation einer (in vielerlei Hinsicht: leider) globalisierten Welt konstruktiv zu verbinden. Selbstredend auf eine Art und Weise, die mit der Natur in Einklang steht.

Quellen und interessante Links:

Wen die Themen tiefgehender interessieren, kann den unten aufgeführten Links nachgehen. Diese stellen die Hauptquellen meiner Texte dar.

 

WWF:

http://www.wwf.de/themen-projekte/landwirtschaft/

http://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/unsere-ozeane-versinken-im-plastikmuell/

Deutscher Tierschutzbund:

https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/landwirtschaft.html

Albert Schweitzer:

https://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung

Greenpeace:

http://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft

BUND Naturschutz:

https://www.bund-naturschutz.de/landwirtschaft.html

NABU Naturschutzbund Deutschland:

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/abfall-und-recycling/

Animals Angels:

https://www.animals-angels.de/

Welthungerhilfe:

http://www.welthungerhilfe.de/hunger.html

 

Virtueller Fußabdruck Berechnung:

http://www.footprint-deutschland.de/inhalt/start

 

Dokumentationen und Filme:

- Unser täglich Brot, 2005 (ist zwar für uns heutige Aufmerksamkeitsdefizitler eine Geduldsübung, da es keinen gesprochenen Text gibt, aber es ist absolut sehenswert!)

- We feed the world, 2006

- HOME, 2009

- Al Gore - Eine unbequeme Wahrheit, 2006

- Weggeworfen, 2013 (Doku über das Müllaufkommen weltweit, präsentiert von Jeremy Irons)

- Captain Fantastic, 2016 (sehr unterhaltsamer und anregender Spielfilm mit Viggo Mortensen, der unsere konsumgeprägte Lebensweise hinterfragt)

 

© 2019 Impressum

  • Instagram